Überwintern

Kalter Winter? Kein Problem für eine Endless Summer®!

der heutige Eintrag steht ganz im Zeichen des „Überwinterns“. Grundsätzlich kann man sagen, dass die Endless Summer® Collection gegenüber anderen Hortensien den klaren Vorteil hat, dass sie extrem winterhart ist. Selbst sehr kalte Winter bis zu -30 Grad können unsere Lieblingshortensien problemlos überstehen.

Die Hortensien bereits im Herbst ausreichend vorbereiten

Um der kalten Jahreszeit auf jeden Fall standhalten zu können, sollten schon im Herbst einige Vorbereitungen getroffen werden. Ein weit verbreiteter Fehler ist es, noch einmal zu düngen, in der Hoffnung, dass dies die Pflanze für den Winter besonders kräftig macht. Das ist jedoch ein absoluter Irrglaube, da die Hortensie so in einer milderen Herbstphase eventuell noch mal neu austreibt und dadurch viel empfindlicher auf die kommenden Minusgrade reagiert. Das führt dazu, dass sowohl die neuen Triebe, als auch ältere Teile der Pflanze, erfrieren können.

Darüber hinaus kann auch schon ein leichter Rückschnitt erfolgen, indem man zu weit herausragende oder schon vertrocknete Teile vorsichtig herausbricht. Das verringert die Gefahr, dass die Pflanze unter der Last des Schnees zusammenbricht. Von einem vollständigen Rückschnitt raten wir allerdings ab, da übergebliebene Blüten die Pflanze auch vor Schnee und Kälte schützen können.

Im Kübel oder Garten – so schaffen es Ihre Hortensien problemlos durch die kalte Jahreszeit

Grundsätzlich sind die Endless Summer® Hortensien so frosthart, dass sie einen Winter in unserer Klimazone problemlos überstehen. Will man jedoch auf der sicheren Seite sein, empfiehlt sich dennoch ein leichter Winterschutz, beispielsweise mit Reisig oder Rindenmulch. Dadurch verlieren die Pflanzen weniger Kraft und können im Frühling schneller austreiben. Ansonsten sind Pflanzen im Garten, sofern sie ausreichend Zeit zur Wurzelbildung haben, sehr pflegeleicht was die Überwinterung angeht. Bei Pflanzen im Kübel hingegen muss darauf geachtet werden, dass dieser ausreichend groß ist (mindestens 30-40 cm). Pflanzen in kleineren Gefäßen und vor allem auch junge Pflanzen, sollte lieber an einem frostfreien aber kalten Ort (ca. 3-5 Grad) überwintern.

Zwar kommen unsere Hortensien auch im Winter mit wenig Licht zurecht, ganz im Dunkeln sollten sie jedoch auch nicht stehen. Bei einer Überwinterung im Haus bieten sich Plätze in Fensternähe an. Werden sie beispielsweise im Keller untergebracht, empfehlen wir zusätzlich einmal täglich zu lüften, damit die Knospen nicht anfangen zu faulen.

Natürlich brauchen unsere wasserliebenden Hortensien auch im Winter eine ausreichende Bewässerung. Bei Pflanzen im Garten wird eine zusätzliche Gabe von Wasser allerdings kaum nötig sein. Kübelpflanzen, die in einem geschützten Bereich untergebracht sind, sollten allerdings hin und wieder nach Bedarf gegossen werden.

Wenn der Frühling in den Startlöchern steht möglichen Spätfrost nicht unterschätzen

Dass einzelne Triebe erfrieren ist sowohl bei Kübel-, als auch Beetpflanzen durchaus üblich. Diese kann man jedoch im Frühjahr nach dem ersten Austrieb problemlos entfernen. Hierzu noch ein kleiner Tipp: Da unsere Endless Summer® Lieblinge oft schon früh im Jahr Blüten bilden und diese Blütenköpfe nicht ausreichend frosthart sind, empfiehlt sich – vor allem bei jungen Pflanzen – während der Zeit der Spätfröste eine Abdeckung. Dies kann beispielsweise mit Vlies geschehen.

Wenn diese Punkte beachtet werden, steht einer erfolgreichen Überwinterung eigentlich nichts mehr im Wege!

Das Wichtigste also noch einmal kurz und knapp:

  • Grundsätzliche Winterhärte bis -30 Grad
  • Abdeckung mit Mulch oder Reisig vorteilhaft
  • Junge Pflanzen und kleinere Kübel sollten an einem frostfreien Ort verweilen
  • Wasser, Licht und frische Luft sind auch im Winter wichtig
  • Vorsicht bei Spätfrost!
  • Faustregel: Je kälter der Standort, desto mehr Sonne

So, dann kann der Winter ja kommen!