Bewässerung -

Hortensien sind nah am Wasser gebaut!

zu Beginn ein kurzer Ausflug in die Namensgeschichte der Hortensie: Der botanische Name „Hydrangea“ leitet sich aus den griechischen Worten „hydro“ (= „Wasser“) und „angeion“ (= „Gefäß“) ab, und bedeutet damit so viel wie „Wassergefäß“. Damit spricht ihr Name eigentlich schon für sich selbst: Eine Hortensie liebt Wasser!

Faustregel: Lieber ein Mal viel, als öfter und nur ein bisschen Wasser für die Hortensien!

Es ist wichtig die Endless Summer® immer ausreichend zu bewässern, da ihre extrem große Blattfläche auch große Mengen Wasser schnell verdunsten lässt. Vor allem kurz nach dem Einpflanzen sollte die Hortensie mindestens einmal in der Woche ausreichend gegossen werden. Auch in sehr trockenen und heißen Sommerperioden ist dies sehr wichtig für das Wohl der Pflanze!

Vor allem bei Hortensien im Topf sollte allerdings darauf geachtet werden, dass dabei keine Staunässe entsteht. Vorzugsweise sollte der Kübel dabei mehrere Löcher haben, damit man zwar ausreichend gießen kann, überflüssiges Wasser jedoch abfließen kann. Tipp: Wahlweise ist auch eine Drainage-Schicht aus Kies oder Tonscherben empfehlenswert. Grundsätzlich empfiehlt sich die Endless Summer® in regelmäßigen Abständen etwas mehr zu gießen, als öfter nur ein bisschen.

Achtung: Ein Zeichen von Überwässerung sind üppige grüne Blätter und nur wenige Blüten.

Bei blauen Hortensien auf den Kalkgehalt des Wassers achten

Noch ein kleiner Tipp speziell für blaugefärbte Hortensien, der auch schon in unserem Post zur Farbe der Hortensien erwähnt wurde: Für eine blaue The Original oder Twist-n-Shout® sollte kalkarmes Wasser zum Gießen verwendet werden, da der pH-Wert des Bodens sonst zu basisch wird und die Blüten sich mit der Zeit rosa färben.

Ach ja, es ist für Hortensien normal, in der Hitze des Tages etwas welk auszusehen. Das reguliert sich aber bei normaler Wasserzufuhr von selbst, also keine Sorge.

Zusammenfassend können wir also festhalten:

  • Hortensien brauchen viel Wasser (vor allem im Hochsommer)
  • Faustregel: Lieber einmal  viel Wasser, als immer wieder nur ein bisschen
  • Keine Staunässe entstehen lassen
  • Üppige Blätter und wenig Blüte sind Zeichen von Überwässerung


Herrje, wie die Zeit vergeht, der Garten ruft und die Pflanzen sind sicher schon wieder durstig.Nächstes Mal widmen wir uns dann auch schon der Überwinterung.